Leipzig Air - Home

Chronik der Leipzig Air VA

Der Beginn

Die Geschichte der Leipzig Air Virtual Airline begann im Jahr 2001, als Martin Liebisch und Matthias Roschk die Idee hatten, eine virtuelle Fluggesellschaft zu gründen. Die Idee wurde jedoch vorerst nicht umgesetzt, bis im November 2001 Thomas Schröder und Miguel Bernabeu hinzukamen. Miguel begann die ersten Flugzeuge zu bemalen und Thomas nahm sich der Aufgabe an, die Webseite zu programmieren. Nach etwa zwei Monaten Entwicklungszeit und einer lang andauernden Betaphase wurde dann Anfang Februar 2002 die Leipzig Air offiziell vorgestellt. Unmittelbar danach kam in das Projekt Leipzig Air leider nahezu zum erliegen, was hauptsächlich daran lag, dass alle vier Gründungsmitglieder durch privat bedingte Umstände keine Zeit aufbringen konnten. Die Folge dessen war, dass nach außen keine Werbung betrieben und die Piloten schlecht betreut wurden. Es wurde also um die Leipzig Air so schnell wieder ruhig, wie es nur kurze Zeit vorher schnell laut geworden war.

2002

Thomas Schroeder und Harry Weiß, der Ende Januar 2002 zum Team dazu gestoßen war, begannen aber schon im März 2002 mit der Entwicklung eines neuen Konzeptes, welches zum damaligen Zeitpunkt einmalig in der Geschichte der virtuellen Luftfahrt war. Harry begann mit der Entwicklung einer Flight Plan Management Software, die komplexe Flugpläne durch nur wenige Arbeitsschritte erstellt. Die Programmierung dieses Programms dauerte mehr als 3 Monate und war erst Mitte Juni abgeschlossen.

Während dieser Zeit überlegten sich Thomas und Harry, wie das neue Webdesign aussehen könnte und welchen Funktionsumfang die Seite unbedingt beinhalten sollte. Die Umsetzung dieses Konzepts begann bereits Ende Juni. Mit den Wochen und Monaten entstand bis Mitte September eine fast vollkommen dynamische Webseite, die neuartigen Features wie das interne Kommunikationssystem, oder das komplett erstellte Flight Briefing mit aktuellen Metar und Routendaten oder das automatisch tägliche Streichen von Flügen beinhaltet. Am 15. September 2002 ging die neue Website online.

2003

Im Frühjar 2003 trafen sich einige Leipzig Air Mitglieder in Frankfurt am Main zu einer Flughafenbesichtigung, womit der Beginn einer kleinen Tradition eingeläutet wurde. Auch, wenn es zu diesem Zeitpunkt noch nicht geplant war, entwicklete sich hieraus ein jährliches Treffen, das an wechselnden Flughäfen stattfinden sollte und dessen Teilnehmerzahl ständig anstieg.

Im November 2003 entschieden Thomas Schroeder und Harry Weiß, die Leitung der Leipzig Air in neue Hände zu legen, um durch den Führungswechsel neuen Schwung in die Airline zu bringen. Stefan Knöpfel übernahm die Leitung der Leipzig Air und kurz darauf ergänzte Florian Strunk das neue Vorstands-Team. In den folgenden Wochen und Monaten wurden Flugplan und Streckennetz komplett überarbeitet und dadurch ein wenig mehr an die Verfügbarkeit ansprechender Add-On-Szenerien angepasst. Der Langstreckenbetrieb wurde komplett eingestellt, da diese Strecken zum einen nicht zum Konzept einer kleinen regional verwurzelten Fluggesellschaft passt und zum anderen auch kaum Pilotenbuchungen für Langsteckenflüge zu verzeichnen waren. Die Flotte wurde ebenfalls umstrukturiert, um auch hier die verfügbaren Flugmuster an die aktuelle Add-On-Landschaft anzupassen. Außerdem bekamen alle eingesetzten Flugmuster eine einheitliche Bemalung verpasst.

2004

Im Frühjahr 2004 meldeten sich einige Mitglieder bei der Leipzig Air an, die nicht den Platzhirsch Microsoft Flightsimulator, sondern den Flugsimulator X-Plane benutzen. Daraus entwickelte sich innerhalb der Leipzig Air eine kleine Gemeinschaft von X-Plane-Piloten, die durch ihr Engagement dazu beitrugen, dass die ersten Flugzeuge auch für X-Plane in der Leipzig Air Lackierung zur Verfügung stehen. Es ist ebenfalls einer unserer Piloten, der maßgeblichen Anteil daran hat, dass mittlerweile für fast alle LHA-Destinationen die aktuellen Flugplatzlayouts mit Taxiwegen und zum Teil auch Parkpositionen in X-Plane zur Verfügung stehen. Damit wurde die Leipzig Air - und das ist bis heute einmalig unter den deutschsprachigen VAs - eine von nur sehr wenigen virtuellen Fluggesellschaften, die neben dem MSFS auch X-Plane aktiv unterstützt.

Das diesjährige Leipzig Air Mitgliedertreffen fand im Juni 2004 in Leipzig statt.

2005

Der Januar 2005 schließlich war der bis dahin erfolgreichste Monat in der Geschichte der Leipzig Air. Mit knapp 750 Flugbuchungen haben wir das Ergebnis des Vorjahresmonats fast verdreifacht. Auch die Anzahl der aktiven Piloten hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. Bis über 160 Flugsimulationsanhänger nahmen unser Angebot in Anspruch, der Anteil der X-Plane-Piloten ist dabei auf über 40 Piloten angestiegen und hat die Zahl der Piloten, die Microsofts FS2002 verwenden übertroffen.

Die Homepage, die seit September 2002 in ihrer bisherigen Forum zuverlässig im Einsatz war, erfuhr ebenfalls im Januar eine optische Auffrischung und die Online-Flieger unter den Leipzig Air Piloten setzten ebenfalls ein sehr respektables Zeichen: Die Leipzig Air war die bei VATSIM am häufigsten vertretene deutschsprachige virtuelle Fluggesellschaft.

Die im Vorjahr begonnene Arbeit, die korrekten Flughafenlayouts auch in X-Plane verfügbar zu machen, wurde noch einmal übertroffen. Mittlerweile entstanden unter der Regie eines weiteren Leipzig Air Piloten ganze Flughafenszenerien mit Gebäuden und aktualisierten Höhenmodellen, so dass die im Urzustand eher karge X-Plane-Szenerie optisch deutlich ansprechender wurden.

Das jährliche Leipzig Air Mitgliedertreffen fand im Juni 2005 in Hamburg statt.

Im Juli 2005 konnte Axel Kohout, der sich als erster X-Plane-Pilot bei der Leipzig Air registrierte, für die Arbeit im Vorstand gewonnen werden. Damit ist nicht nur nach 2 Jahren wieder ein Trio für den Fortbestand der Leipzig Air verantwortlich, spätestens zu diesem Zeitpunkt wird auch nach außen verdeutlicht, dass die Leipzig Air die Grenzen der unterschiedlichen Flugsimulatoren überwunden hat.

Am 15. Oktober 2005 wurde die seit genau 3 Jahren und 1 Monat im Betrieb befindliche Website abgelöst. Neben einer optischen Auffrischung wurden insbesondere einige technische Details verbessert, so dass neben einer erhöhten Funktionalität nun auch die Basis für zukünftige Weiterentwicklungen gelegt wurde. Das allerdings, ohne den Leipzig Air eigenen Flair zu verlieren.

Zu den technischen Neuerungen zählen insbesondere die Erweiterung der geplanten Umläufe von 7 auf 28 Tage, die Berücksichtigung von unterschiedlichen Höhenprofilen der verschiedenen Flugmuster auf einer Strecke oder die vollautomatische Berechnung von kompletten NAT-Routings auf Basis der tagesaktuellen NAT-Tracks.

2006

Im Januar 2006 begann die Arbeit an der bis zu diesem Zeitpunkt größten technischen Herausforderung für die VA: die Programmierung einer ACARS-Anbindung für alle Piloten der Leipzig Air, unabhängig davon, ob sie Microsoft Flightsimulator oder X-Plane verwenden. Zu diesem Zweck begannen ein paar Leipzig Air Piloten mit der Programmierung entsprechender X-Plane-Plugins für MacOS, GNU/Linux und Windows.

Das jährliche Leipzig Air Mitgliedertreffen fand im Juni 2006 in München statt. Mit 25 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz war es das bis zu diesem Zeitpunkt am besten besuchte LHA-Treffen überhaupt.

Am 29. September 2006, kurz vor dem routinemäßigen Austausch, verweigerte der zu diesem Zeitpunkt bereits 4 Jahre alte Webserver der LHA seinen Dienst. Es vergingen 8 Tage, bis der schon vorhandene neue Webserver vollumfänglich in Betrieb genommen werden konnte. Am 7. Oktober 2006 war die Leipzig Air nach dem ersten Totalausfall in ihrer Geschichte wieder online.

Ebenfalls im Oktober 2006 wurde das Leitungs-Team der Leipzig Air auf mittlerweile 14 Personen aufgestockt. Die ständig gestiegende Mitgliederzahl sowie der immer größere technische Aufwand erforderte diese Maßnahme. Im gleichen Zuge wurde der Leipzig Air Vorstand auf 4 Personen aufgestockt. Thomas Hartung, der die mittlerweile 1 Jahr im Betrieb befindliche Homepage ständig weiterentwickelte und die gesamte ACARS-Integration vornahm, rückte in den Vorstand auf.

Am 1. November 2006 wurde die Funktionalität unserer Homepage erneut erheblich erweitert. Neben vielen kleineren Neuerungen, wie beispielsweise ein durch jeden Piloten selbst konfigurierbares öffentliches Pilotenprofil oder ein erweitertes Logbuch, konnten die Beta-Tests der Leipzig Air ACARS-Anbindung soweit abgeschlossen werden, dass die Funktionalität der gesamten Pilotenschaft zur Verfügung gestellt werden konnte. Mit dem Datum der Einführung konnten die Leipzig Air Piloten ihre Flugrückmeldungen wahlweise durch FSAcars, FS Flightkeeper oder das eigens für X-Plane programmierte XAcars automatisiert durchführen und gleichzeitig ihre Position live auf verschiedenen Karten anzeigen lassen. Unabhängig, ob es sich um einen Online-Flug bei VATSIM handelt, oder ob offline geflogen wird und unabhängig, ob MS Flightsimulator 2002, MS Flightsimulator 2004, X-Plane 7 oder X-Plane 8 verwendet wird.

2007

Der Anfang des Jahres 2007 stand noch ganz im Zeichen der ACARS-Einführung. Nur wenige Wochen nach dem offiziellen Start der Flugrückmeldungen per ACARS-Client konnte bereits eine Nutzungsquote von über 85% erreicht werden. Im Laufe des Jahres sollte diese Quote noch auf über 95% ansteigen, was bedeutet, dass von in diesem Jahr rund 27.000 zurückgemeldeten Flügen über 25.000 Flüge durch die Nutzung von FS Acars, FS Flightkeeper und XACARS auch tatsächlich nachweisbar sind.

Das diesjährige Mitgliedertreffen fand im Juni 2007 in Berlin statt.

Zum 1. Juli 2007 schied Florian Strunk auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand und dem Leitungsteam der Leipzig Air aus. Marko Martinetz, seit 2005 Mitglied des Leitungsteams, trat Florians Nachfolge im Vorstand an.

Am 14. September 2007, pünktlich zum 5. Geburtstag der Leipzig Air, wurde mit LHA-on-Tour das Angebot der Leipzig Air um die Möglichkeit zur Buchung ausgedehnter Rundflüge erweitert. Gestartet wurde mit einer Eruopa-Tour und mit einer Weltumrundung, die beide innerhalb von kürzester Zeit alle Buchungserwartungen bei weitem übertrafen.

Am 2. Dezember 2007 wurde Flotte der Leipzig Air um die Boeing 767-300ER ergänzt. Gleichzeitig wurden die Musterberechtigungen der Flotte ein wenig angepasst, so dass unsere Piloten jetzt ein weniger früher die Berechtigung für A321, A332 und die neu hinzugekommene B763 erhalten.

2008

Zum Jahreswechsel 2007/2008 wurde Google Maps in die Homepage der Leipzig Air VA integriert. Von nun an war es möglich, jeden am LiveACARS teilnehmenden Flug auf von Google bereitgestellten Satellitenaufnahmen zu verfolgen. Seit Ende März ergänzt ein eigenes Wiki das Angebot der Leipzig Air VA. Hier sammeln sich Stück für Stück Themen rund um die Leipzig Air Virtual Airline, rund um die PC-Flugsimulation und auch um Wissensthemen zur allgemeinen Luftfahrt.

Unser jährliches Mitgliedertreffen fand dieses Jahr vom 27. bis 29. Juni in Köln statt.

Zum 1. August 2008 schied Stefan Knöpfel auf eigenen Wunsch aus Vorstand und Leitungsteam der Leipzig Air VA aus.

Am 14. November feierte die Leipzig Air ihren Geburtstag. Sechs Jahre und 60 Tage sind seit dem ersten Flug vergangen. Zu diesem Anlass bastelten wir uns selbst eine Geburtstagstorte - in Form eines Sternflugs zu unserer Homebase dem Flughafen Leipzig/Halle aus sechs verschiedenen Richtungen mit 60 Grad Abstand untereinander. Unglaubliche 62 Piloten nahmen an dem Event teil.

Am 9. November 2008 erreichten wir mit insgesamt 147 (davon 55 bei VATSIM) einen neuen Tagesrekord an absolvierten Flügen und haben damit den bisherigen Bestwert vom 6. Januar um 5 Flüge übertroffen. Der Monat November war der bis dahin stärkste Monat in der Geschichte der Leipzig Air. Unsere Piloten absolvierten 2833 Flüge, davon 1200 bei VATSIM.

Pünktlich zum Weihnachtsfest konnten wir den LHA-Routenplaner für die Nutzung freigeben. Dieses Programm wird über ein Web-Formular bedient und liefert ATS-Routen basierend auf dem jeweils aktuellen AIRAC. Da normalerweise nur Senior-Kapitäne in den Genuss der freien Flugplanung gelangen können, öffneten wir das Charterprogramm vom 24.12.2008 bis 02.01.2008 für alle Piloten.

Gleichzeitig führten wir in Anlehnung an die Luftbetriebsordnung die sogenannte Flugdienstzeit ein. Wir begrenzen damit nicht mehr die Zahl verschieden langer Flüge, sondern nur noch die Flugdienstzeit. Dadurch muss niemand mehr mit komplizierten Kombinationen aus Kurz-, Mittel- und Langstreckenflügen jonglieren. Er braucht nur noch schauen, wie viel Zeit er auf seinem Flugdienstzeit-Konto hat. Diese maximal zulässige Flugdienstzeit beträgt in (stark vereinfachter) Anlehnung an das reale Vorbild 12 Stunden täglich sowie 210 Stunden monatlich.

2009

Pünktlich zum Jahresanfang rückte Jürgen Schwarz in den Vorstand auf, wodurch der Vorstand wieder seine Soll-Stärke von vier Mann hat.

Am 11. Februar 2009 wurde der 100.000ste Flug der Leipzig Air absolviert. Er führte mit der Flugnummer LHA4581 von Wien nach Ljubljana und endete um 16:39 Uhr MEZ neun Minuten vor dem Plan.

Das diesjährige LHA-Mitgliedertreffen fand vom 12. bis 14. Juni 2009 in Basel statt.

Am 4. April 2009 wurde die Unterstützung für das in die Jahre gekommene und vom Entwickler nicht mehr betreute FS ACARS als zulässigen ACARS-Client eingestellt. Mit XACARS für MSFS steht auch für Microsoft-Piloten eine kostenlose Alternative zur Verfügung, die noch dazu einen besseren Funktionsumfang aufweist.

Seit Juni 2009 wird die Finanzierung des Leipzig Air Servers durch Spenden abgedeckt. Während in den vergangenen 7 Jahren der Server ausschließlich vom Vorstand finanziert wurde, können nun geneigte Leipzig Air Mitglieder auf freiwilliger Basis die benötigten Mittel für den Unterhalt spenden. Dabei ist die Gesamtspendensumme auf die Höhe der jeweils nächsten Servermiete begrenzt.

Im Herbst feierten wir unseren 7. LHA-Geburtstag einmal mehr mit einem Gruppenflug, diesmal wieder nach Leipzig.

2010

Seit längerer Zeit hatten einige Piloten der LHA die Idee, VATSIM-interessierte Neulinge durch eine Art Mentorenprogramm an die Online-Flugsimulation heranzuführen. Dabei handelt es sich ausdrücklich um eine Initiative von Piloten für Piloten, die LHA stellt lediglich die Plattforum dafür zur Verfügung. Im März 2010 war es dann soweit, die erste Einladung an die LHA-Pilotenschaft wurde ausgesprochen uns seit dem erfreut sich das Angebot, welches als Trainingsort den Flughafen Accra in Ghana (DGAA) nutzt, ständig steigender Beliebtheit.

Leipzig Air Events gab es in den vergangenen Jahren schon immer. Zu Pfingsten, am 23.05.2010 und am 24.05.2010 fand unser erstes Echtzeit-Event statt. Ziel war es, unseren Flugplan zu den tatsächlich geplanten Uhrzeiten und mit den geplanten Flugmustern nachzufliegen und dabei möglichst pünktlich anzukommen. Angemeldet hatten sich 88 Piloten, davon haben insgesamt 73 Piloten teilgenommen und dabei 178 Flüge absolviert. In die Wertung kamen jedoch nur 66 Piloten mit 169 Flügen, die allesamt pünktlich absolviert wurden. Das war eine reife Leistung.

In diesem Jahr purzelten die Rekorde bei den Flugzahlen. Im Januar wurde der bisherige Rekord von 147 Flügen am Tag aus November 2008 auf zunächst auf 156, zwei Wochen später auf 161 Flüge am Tag erhöht. Am 23. Mai wurde während des Pfingst-Events die enorme Zahl von 200 Flügen erreicht. Im Jahr 2003 hatten wir überhaupt nur 4 Monate in den insgesamt mehr als 200 Flüge durchgeführt wurden. Wer hätte sich das damals zu träumen gewagt...

Das diesjährige Mitgliedertreffen fand vom 10. bis 12.September 2010 zum zweiten Mal in Leipzig statt. Und auch der 8. LHA-Geburtstag wurde erneut mit einem Gruppenflug gefeiert - diesmal von Budapest nach Leipzig.

Stand Januar 2011